Hydro-Colon-Therapie

Was ist eine Hydro-Colon-Therapie?

Die Hydro-Colon-Therapie wird mit dem Ziel durchgeführt, den Darm zu reinigen und zu sanieren. Sie basiert auf Erfahrungen, die bis in das antike Ägypten zurückgehen. In neuerer Zeit führte man vielerorts das sogenannte subaquale Darmbad durch. Dieses, für Patienten aus hygienischer Sicht unangenehme Verfahren, ist durch die in den USA entwickelte Hydro-Colon-Therapie abgelöst worden. Es gibt viele Versuche die Wirkungsweise der Hydro-Colon-Therapie zu erklären, was allerdings sehr schwierig ist. Die genauen Hintergründe der sehr guten Behandlungserfolge sind nicht eindeutig geklärt.

Wann ist eine solche Therapie angebracht?

Verstopfungen, Blähneigung, Völlegefühl, häufige Durchfälle, Bauchschmerzen und Verdauungsprobleme sind meist die Folge einer gestörten Darmfunktion. Solche Funktionsstörungen des Darmes können auch Ursache einer allgemeinen Leistungsschwäche mit Müdigkeit, Konzentrationsmangel, Angstzuständen und Depressionen sein. Andere Organe können ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen werden. Hauterkrankungen bessern sich auch unter dieser Therapie.

Was bewirkt die Hydro-Colon-Therapie?

Vorwiegend reinigt diese Therapie gründlich den Darm von angesammelten Stuhlresten, Fäulnisprodukten, Giftstoffen und Krankheitskeimen. Dabei lösen sich auch die im Laufe der Zeit in den Darmwänden abgelagerte Schadstoffe sowie krankheitsauslösende Substanzen, die durch den normalen Stuhlgang nicht entleert werden können. Dies geschieht schonend und wird als sehr angenehm empfunden, da es insbesondere direkt nach der Behandlung ein wohltuendes, erleichterndes Gefühl erzeugt. Mittelfristig können auch Erkrankungen, wie z.B. chronische Handekzeme, erfolgreich behandelt werden, die klassischen Therapien erst einmal nicht zugänglich sind.

Dieses Vorfahren ist in unserer heutigen umweltbelasteten Umgebung überaus wichtig und erfolgreich. Körper und Darm sind oft durch einseitige Ernährung, unregelmäßige Lebensweisen und den nicht selten unbegrenzten Missbrauch von Medikamenten stark belastet. Durch diesen natürlichen Säuberungsprozess wird nicht nur die normale Darmtätigkeit gefördert, es werden auch Beschwerden an anderen Organen erfolgreich gelindert.

Ein wesentlicher Faktor dieser Therapie ist die Entgiftung des Körpers. Hier liegt die eigentliche Stärke der Hydro-Colon-Therapie.
 Die Aufnahme von Teilchen des bei der Darmreinigung verwendeten Wassers in den Körper konnte erfolgreich nachwiesen werden. Dadurch wird das Blut verdünnt, was einen positiven Effekt auf das Wohlbefinden hat. Diese Methode ist ein hervorragendes Verfahren, Medikamentenreste auszuschwemmen oder ihren Verbrauch zu senken.

Wer benötigt eine Hydro-Colon-Therapie?

In erster Linie sollten diejenigen darauf zurückgreifen, die unter Verdauungsstörungen wie Verstopfungen, Blähungen, Darmkrämpfen, Durchfallneigung oder unregelmäßigem Stuhlgang leiden. Solche Störungen sind oft auf eine nachlässige oder falsche Ernährung zurückzuführen, die eine normale Darmtätigkeit nicht ermöglichen. Verkrustungen oder verhärtete Ablagerungen in und an der Darmwand verhindern eine gleichmäßige Eigenbewegungen des Darmes und damit den Weitertransport des Stuhles.

In der großen Not werden dann oft über Jahre Abführmittel benutzt, deren Langzeitwirkungen fatal sein können. Damit wird zwar eine vorübergehende Besserung der Beschwerden erzielt, in der Folge führen aber Abführmittel zusätzlich zu einer Störung der Darmfunktion. Diese gestörte Darmfunktion wirkt sich auch auf unser Immunsystem aus. Ein geschwächtes Immunsystem infolge eines gestörten Stoffwechsels des Darms kann die Entstehung und Ausbreitung von Krebszellen wesentlich begünstigen. Natürlich können bei einer geschwächten Immunitätslage auch andere Krankheiten leichter auftreten. Sind unsere wissenschaftlichen Kenntnisse darüber noch lückenhaft, so lassen sich dennoch Zusammenhänge mit Infektionskrankheiten, Rheumatismus, Allergien, Hautkrankheiten und anderen immunologischen Krankheitsbildern herstellen.

Auch zum Ausschwemmen verschluckter Amalgamreste nach einer entsprechenden Zahnsanierung ist diese Methode bestens geeignet.

Wie wird die Hydro-Colon-Therapie durchgeführt?

Der Patient liegt bequem in der Rückenlage auf einer Behandlungsliege. Durch ein kleines Kunststoffröhrchen fließt Wasser mit unterschiedlichen Temperaturen in den Darm ein. Der aufgelöste Darminhalt wird anschließend über einen dünnen Schlauch nach außen abgeleitet. Mit einer sanften Bauchdeckenmassage kann der Therapeut vorhandene Problemzonen ertasten und das Wasser genau in diesen Bereich lenken und die ganze Bauchregion massieren. Die Hydro–Colon-Therapie ermöglicht dadurch eine intensive und gründliche Reinigung sowie Sanierung des Dickdarms, wie es bislang nicht möglich war. Die auflösende Wirkung des Wassers und die gleichzeitige warm-kalt Stimulation des Darms regt ihn zur Arbeit an, um dann selbständig den angesammelten und festsitzenden Darminhalt weiter zu befördern.

Wie viele Anwendungen sind notwendig?

Die Grundbehandlung umfasst fünf bis zehn Anwendungen im Abstand von 2 bis 4 Tagen. Mitunter muss die Anwendungszahl erhöht werden. Periodische Behandlungen nach Monaten sind möglich und werden empfohlen. Die Anwendung dauert etwa 45 Minuten. Eine Darmvorbereitung ist nicht nötig.

Schmerzt die Behandlung?

Die Therapie wird als ausgesprochen angenehm und wohltuend empfunden und erzeugt keinerlei Schmerzen oder Krämpfe. Durch das geschlossene System wird weder der Patient, noch der Therapeut von unangenehmen Gerüchen oder Ähnlichem belästigt. Nach jeder Anwendung ist der Patient fahrtauglich und berufsfähig. Man fühlt sich fit und richtig erleichtert.

Welche Behandlungsergebnisse mit der Hydro–Colon–Therapie sind zu erwarten?

Die besten Erfolge zeigen sich bei Patienten, deren Beschwerden direkt auf den Darm zurückzuführen sind. Dazu gehören Verstopfungen, Völlegefühl, Blähneigungen, Durchfall, Bauchschmerzen und Pilzinfektionen.
Bei anderen Krankheitsbildern wie Rheumatismus, Hauterkrankungen, Allergien, Migräne und funktionellen Herzbeschwerden sind die Erfolge unterschiedlich gut. Das lässt sich im Allgemeinen schon nach 2 bis 3 Behandlungen erkennen. Nebenwirkungen und Störungen anderer Art sind nicht beobachtet worden.